14 Posts  •  26. Januar 2012  •  HARG

rehearsal room impressions.

„Ein Foto, unabhängig von Kultur und Sprache, ist in seiner Bedeutung offen, das Wort ist festgelegt. Anders ausgedrückt: Das Bild ist konkret und das Wort bleibt abstrakt“, aphorisierte einst der deutsche Grafiker Wolfgang Beinert. Werden wir also konkret, allerdings mit einem leicht abstrakten Vorspiel:

Es ist noch gar nicht so lange her, da besuchte uns so ein komischer Typ im Proberaum. Seinen Namen kannten wir nicht, wussten nur, dass er irgendwas mit dieser, unserer Homepage zu tun hat. Er brachte seine Kamera mit und einen Blitz, letzteren zerstörte er irgendwieirgendwann im Laufe des Tages. Dann ging er wieder und wir dachten uns nichts weiter. Das änderte sich schlagartig, als uns das Ergebnis seines Besuchs erreichte.

OK, lassen wir das Geplänkel. Lieber Ben, du hast nen arschgeilen Job gemacht. Vielen Dank von uns 3en dafür. Wir werden dich bei jeder Gelegenheit weiterempfehlen! Und jetzt seht selbst:

 

Author: HARG

Finest Indierock from D-Town/Germany.