14 Posts  •  21. Juli 2013  •  HARG

Der Anfang ist nah

„Hallo Freunde, Hallo Feinde,
Hallo Individuum, Hallo Gemeinde,
Hallo Wölfe und Hallo Schweine,
Hallo Fink, Hallo Star, Hallo Meise,
Hallo Bäume und Hallo Fluß,
Hallo Hypophyse, Hallo Hypothalamus,
Hallo Dunkelheit und Hallo Licht,
Hallo du, Hallo er, Hallo ich.“

Käptn Peng, Der Anfang ist nah

Ab und an lohnt es sich ja, das eigene Tun einer ausführlichen Reflexion zu unterziehen. Es sei denn, man ist Gott, Uli Hoeneß oder Peter Griffin. Bei unserer kleinen Kapelle führt das dann zu etwa halbjährlich erscheinenden Wasserstandsmeldungen in Form eines Blogs auf diese, unserer Seite. Mit diesem tradierten Muster wollen wir natürlich nicht brechen, wie du, liebe Leserinn bzw. lieber Leser in diesem Moment feststellst.

Um zeitlich an den letzten Post anzuschließen und damit unserer Chronistenpflicht nachzukommen, muss natürlich unsere Recording-Session in den bereits bekannten 4C-Studios in Wuppertal begonnen werden. Da, wo bereits „Der Unterschied“ produziert wurde, fanden wir uns also auch an einem Wochenende im Herbst 2012 wieder. Mit Dancing King, Wasteland, Final Drift und Say it, Mean it haben wir dort an drei Tagen vier Songs aufgenommen. Ein großer, großer Spaß, was nicht zuletzt daran lag, dass das Mastermind himself, Tim Schuldt, wieder mit am Start war. Und mit dem Ergebnis sind wir derbst zufrieden. Hier ein paar Bilddokumente der Session:

Unseren musikalischen Output aber nur als unsichtbare Tonspur zu verewigen, war uns zu wenig. Das, was wir da aus unseren Instrumenten heraus spielten, sollte sichtbar werden: ein Video musste her. Aber das ist eine andere Geschichte und hat einen eigenen Artikel verdient. Und der kommt bald. Da man aber nicht oft genug danke sagen kann, wollen wir dies hier schon mal vorweg nehmen: Dankedankedankedanke, Martn!

Ansonsten genießen wir unsere zu Beginn des Jahres erfolgte Quasi-Reunion. Endlich wieder alle in Düsseldorf, endlich wieder regelmäßige Proben. Die dadurch bedingte, gesteigerte Frequenz unserer Proberaumbesuche trägt dabei zu unser aller Freude äußerst wohlklingende Früchte. So wohlklingend, dass wir nahezu unser komplettes Liveset renovieren konnten. Jeder dieser Songs schreit aus seinem tiefsten Inneren danach, auf irgendeiner Bühne gespielt zu werden. Sie alle müssen noch warten, der Proberaum bleibt vorerst ihr zuhause. Ab dem kommenden Herbst soll sich das aber grundlegend ändern. Wir haben es ihnen versprochen, der Anfang ist schließlich nah.

Soweit in aller Kürze, wir danke für die Aufmerksamkeit und verbleiben hochachtungsvoll.

Author: HARG

Finest Indierock from D-Town/Germany.