The story so far…

Deutsche Version

Beim Hackysack geht es hauptsächlich darum, einen mit Plastikgranulat gefüllten Stoffball mit möglichst sicheren Pässen an seine Mitspieler weiterzugeben. Es kommt auf Technik an, auf Augenmaß und Vertrauen – sich, aber auch seinen Nebenmännern gegenüber. Jeder geglückte Pass, jede gelungene Kombination steigert den Spielspaß. Übertragen auf die Musik, bedeutet dies: Kompositionsfetzen werden einander zugeworfen, verschiedentlich interpretiert und verändert, mal besser, mal nicht. Diese sportlich-musikalische Analogie bildet die Klammer für ein Projekt, das schnell zur Leidenschaft werden sollte.

Am Anfang stand eine Idee: Der Ton macht die Musik und die Instrumente den Ton – profan mögen manche denken. Anders diese drei jungen Herren aus Düsseldorf: Jan Dixius, Richard Hänsel und Jan Miebach. Als sie sich Mitte 2008 dazu entschlossen, zukünftig gemeinsam zu musizieren, gab es einen Proberaum, Instrumente, gegenseitige Sympathie – und eben diese vage Idee. Ohne ein festes Ziel vor Augen gründete man die Combo „Half A Running Ghost“. Schnell war allen Beteiligten klar, dass man sich musikalisch im Indie-/Alternativ-Genre anzusiedeln hat – in dieser Nische, die das abstrakt-melodiöse mit dem konkret-tanzbarem verbindet und die dennoch keine verbindliche Kategorie im klassischen Schubladendenken der globalisierten Gesellschaft darstellt. Gesagt, getan!

Viel zu oft wird von einer selbsternannten intellektuellen Elite die Deutungshoheit über Themen in Anspruch genommen, deren Bewertung einzig und allein einem kritischen Publikum und – mit Abstrichen – den Künstlern vorbehalten sein sollte. Deshalb: Was sagen Dixius, Hänsel und Miebach:

„Unsere Musik soll beim Hörer Freude generieren – und nicht die Welt verändern. Und wenn doch, nehmen wir das gerne in Kauf!“

English version

There were two major experiences, shocks, epiphanies, or whatever it was, that made us pause, hesitate, and reconsider our former artistic achievements. The first reaction, what with all the music at Haldern Festival and all the fun sacking the Hack, had to be pure bewilderment.

Hackysack is all about passing around a little cotton ball with accuracy. It is vital to refine your technique, your sense of proportions and to trust both yourself and your mates. The exhilaration comes naturally with each and every successful pass and play.

Haldern is all about the frickin’ musical genius on stage and in your mind.

Behold, looming before us in the scorching summer sun, was the combination of the two strongholds of fun.

In making music, little compositional scraps are tossed around, reflected and reinterpreted, with astounding results at times, hideous sounds at other times. The analogy between game and music paved the grounds for a project, soon to become our passion.

Music emanates from tones and tones from instruments. Profane, isn’t it. However, in 2008, when three gentlemen by the names of Jan, Richard and Jan concluded to play music together, not much existed but a room, three instruments, sympathy and this vague idea. With aims still to define, the combo “Half A Running Ghost” was born and quickly raised to be independent (or alternative for that matter). The band does not see any obligations within that genre, since she (the band) rejects global categories whenever possible. Done!

Let the audience be the judge!

But if we may utter a trifling maxim ourselves:

“The music shall generate joy, not change. However if it does both, we won’t complain …”

Author: HARG

Finest Indierock from D-Town/Germany.